Aktuelles

Lesenswert!

Aus Tagesspiegel-Online v. 16.9.2018

Neue Technologie "Supersense"

Werden wir bald alle zu Cyborgs?
Eine US-Firma baut eine neue Generation von Handy, das im Mund getragen wird. Anrufer klingen damit, als seien sie im Gehirn.
Von Ralf Schönball
Dass Menschen in den Straßen von Berlin mit sich selbst reden, ist nichts wirklich Ungewöhnliches. Neusten Forschungen zufolge fördert das sogar das seelische Gleichgewicht – zumindest wenn der Betreffende nicht gerade von fremden Stimmen in seinem Kopf durch die Stadt getrieben wird. Bald könnte aber auch das zur Normalität werden. Jedenfalls ..... weiter

 

Siehe auch Fragmente aus der Zukunft und das Theaterstück Sonja und ihr Roboter

Dazu die Erzählung "Körperkontakt" in  Die letzten Tage des Kommisars

 

 

Es ist versext!

Will ich mal spazieren gehen,
bleib ich wie genagelt stehen.
Irgendwas tut da gespenstern
auf Plakaten, in Schaufenstern...

Schau ich nur, will gar nichts kaufen,
ist's zu spät, davonzulaufen.
Durch was Schönes, kaum bekleidet,
werd zur Ware ich geleitet...

Das verfluchte  Animieren,
das Verwirren, das Verführen..
Kann die Finger nicht von lassen,
muss mal hier, mal dorthin fassen.

Dass man dich zum Kaufen zwinge,
sind heut sexy alle Dinge,
und ich wette, dass im Grabe
ich ein sexy Spielzeug habe.
 
Aus: Verse an der Kachelwand

 

 

Neuerscheinung!

Neue Gedichte von Ulla Eisenberg

 

140 S., DIN A 5, Softcover, 14,50 €

Bestellung im Shop

68 – Es gab nicht nur Demos

 Mit Texten von

Ursula Eisenberg („68“ und der Sumpf einer Bildungsbürgerfamilie)

Sigi Hirsch (Meine Begegnung mit Günter Grass)

Dieter Lenz (Der Buchladen)

Marianne Müller-Brettel (Zimmersuche 1968)

Harald Schmid („Kannst du schreiben, Kumpel?“ oder

Wie man einen Arbeiterschriftsteller macht)

 und 10 Abbildungen

2. Auflage
116 S., 11,5 x 18 cm, Softcover, 9,80 €

                              Bestellungen im Shop                                             

    Und dazu im Lesetheater das Drama vom Ende einer 68er Familie

                                                                 Das Boot im Garten

 

Zum Weiterlesen

 

Die Hoffnung der Biertrinker

Passionierte Biertrinker sind ähnlich wie die Raucher sehr traditionell und bleiben den von ihnen gewählten Marken treu. Sie sind sehr gesellig und für Politik ... weiter

 

Wasserstadt Berlin
Da kommt Besuch aus der Provinz und der will bespaßt werden. Für den Berliner ist das der blanke Stress. Da muss er mit den Gästen ... weiter

 

Kunst und Urbanistik
„Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein“ , so lautet völlig zu Recht ein schönes Sprichwort. Im Alter sollte man sich nicht... weiter

 

Die Türme von Pankow

Meine unmittelbare Umgebung habe ich noch lange nicht komplett erwandert. Gerade gab es eine gute Gelegenheit für ein Stück Heimatkunde... weiter

 

Stille in der Nacht
Diese schrecklichen langgezogenen Schreie am ersten Abend, als er am offenen Fenster stand, dazu weitere ähnliche, nicht ganz so laute Schreie... Ein Rudel Wölfe?.... weiter

 

Die Humanoiden
Überall enttarnten sich Menschen als Roboter, sammelten sich in Kolonnen und marschierten Richtung unserer Raketenbasen. Es müssen an die zehntausend gewesen sein, sie besetzten alle Raumschiffe und .. weiter

 

Taufe auf Schwedich

An einem Julinachmittag des Jahres 1958 fuhr ein Lastwagen von Halmstad an der Westküste Schwedens nach Växjö in Småland. Geladen hatte er Nachschub für den staatlichen Spirituosenladen System Bolaget, der, wie auch heute, das Verkaufsmonopol für alkoholische Getränke besaß. Auf halbem Weg ... weiter

 

Winter

Nicht die Kälte ist es, die einen im Winter zermürbt, sondern die Dunkelheit. Du wachst bei Nacht auf, obwohl es schon sieben Uhr morgens ist, dann.. weiter

 

Der Wald

Einmal spazierten wir  im Wald. Er erteilte mir eine Lektion in Naturkunde, zeigte mir die verschiedenen Blumen und Bäume, nannte mir ihre Namen, oft auch noch den lateinischen.

Und dann sagte er: „Wenn du... weiter

 

Aphorismen und Notate

Er nimmt sich die Freiheit, die Wahrheit wenigstens im Buch zu sagen. /

Wer nachdenkt, darf sich widersprechen, wer nicht nachdenkt, widerspricht .... weiter

 

   Die höchsten Erhöhungen unserer Zivilisation

   sind die Müll- und Schuldenberge.

 Harald Schmid

 

 2. Auflage gerade erschienen!

 

Jeder Satz ein Treffer...

 

Wer laut denkt, lebt gefährlich

Aphorismen und Notate

von Harald Schmid

 

96 S. 11,5 x 18 cm, Softcover, 10,50 €

ISBN 978-3922299-45-5

 

Zu bestellen im Online-Shop

 

 

 

Das aktuelle Buch

Mein Freund zieht in den Krieg

Ein Streitgespräch über Kriege und die Schwierigkeit, sie abzuschaffen

Von Marianne Müller-Brettel

Mit einem Vorwort von Andreas Buro

2. und überarbeitete Auflage, 140 S. 18,0 cm x 11,5 cm, Softcover 12,50 Euro

Zu bestellen im Shop

                                       Aus dem Vorwort von Andreas Buro:

...Ein schönes Bild: Großmutter und Enkelin Meike im ernsthaften Gespräch über Militär und Sicherheit und Frieden und Unsicherheit. Da wird fast nichts ausgelassen vom Internationalen Recht bis zur psychischen Veränderung durch militärischen Einsatz. Die Großmutter will nicht den Freund der Enkelin akzeptieren, während Meike nicht seine Rechtfertigung, als Soldat nach Afghanistan zu gehen, aufgeben möchte. Es entsteht im Gespräch eine nicht nur intellektuelle Zwiesprache, sondern ein Kampf um existentielle Behauptung einer gefährdeten Liebesbeziehung...

 -------------------

Das Zitat zum Terror:

Gestern exportierten wir Waffen für den Krieg,

heute importieren wir ihn mit denselben.

Harald Schmid, Blindenbrillen schützen nicht vor Blendern

 

Siehe auch Blog Das Sturmgewehr und die Zukunft

---------------------------------------

 

 

Unser Bildband zu Berlin

Mit Fotos von Beate Stübe, Thomas Lenz, Eika Aue, Detlef Nickel
und Texten von Jürgen Mahrt, Eika Aue, Dieter Lenz

3. Auflage Februar 2018
DIN A 5, 96 Seiten, 92 Fotos, 17 Texte, 19,80 €      

                                                                   Zu bestellen unter shop

 

 

 

Lesetheater

 

Theaterplakat zur Aufführung des Stückes "Nie wieder Köpenick".

Neu bearbeitet unter dem Titel Komm, Rheinländer tanzen!

Ein Ostberliner kämpft nach der Vereinigung mit einem Rheinländer um sein Haus in Köpenick. (Schwank).

Weitere Theaterstücke

Ein Westberliner Frisiersalon wird in der Wendezeit die Praxis eines Wunderheilers und fast die Geburtsstätte einer neuen Partei.

Ein seltsamer Investor entfacht Geldgier in einem brandenburgischen Dorf (Schwank)

Roboter werden Menschen zum Verwechseln ähnlich. (Komödie)
Das Ende einer 68er Familie (Drama)

Ein arbeitsloses, älteres Schauspielerehepaar spielt heimlich ein eigenes Stück vor leerem Haus. (Krimigroteske)

______________________________________________________________________

Bücher im Stadthaus-Verlag

Wer das besondere Buch sucht, findet es hier.

 

Blindenbrillen schützen nicht vor Blendern

Aphorismen

von Harald Schmid

 

Für Sammler besonderer Literatur und

Freunde der Aphorismen

 

Das Kleine Buch Bd. 3

76 S. 9,5 x 15 cm, Softcover, € 7,50

Im Online-Shop

 

Ich sag's im Guten

Zeitgedichte

von Ursula Eisenberg

 

Das Kleine Buch Bd. 2

84 S., 9,5 x 15 cm, Softcover, € 7,50

 

 

Im Online-Shop

 

 

Vom Abenteuer, alt zu werden

Gedichte

von Ursula Eisenberg

 

Das Kleine Buch Bd. 3

84 S., 9,5 x 15 cm, Softcover, € 7,50

 

 

Im Online-Shop

 

Vergriffen!

Neuauflage in Arbeit

 

Das Dorf,

die anderen

und ein Hund...

von Ursula Eisenberg

mit Zeichnungen von Constanze Schumann

2. Auflage 2016

364 S. DIN A 5, Softcover

19,80 Euro

ISBN 978-3-922299-42-4

 

Die Alteingesessenen eines wendländischen Dorfes wollen die alte Ordnung bewahren, sie wird gestört durch ehemalige linke Demonstranten aus Berlin, die das Dorf zum Stützpunkt der Atomkraftgegner machten, leer stehende Häuser kauften, sanierten und bewohnen. Jetzt, ins Rentenalter gekommen, sind sie so mit ihrem privaten Leben beschäftigt, dass sie die gesellschaftlichen Belange aus den Augen verlieren. Nur beim Schutz eines Hundes vor den Aggressionen der Dörfler finden sie zu alter Gemeinsamkeit zurück.

 

 

Vom leisen Spott

bis zur bitteren Pointe

 

Harry Pegas Epigramme

von Harald Schmid

 

68 S., Softcover,

 

18,0 cm x 11,5 cm 9,80 €,

 

ISBN 978-3-922299-41-7

 

Zu bestellen im Online-Shop

 

 

 

Berlin in der Wendezeit

 

Die Stadt, ein Bauhelm und

der Atomdoktor

von Dieter Lenz

 

Ein humoristisch-satirischer Roman

 

 3. Auflage Juli 2018

208 S., Format 12,5 x 18 cm, Softcover

 

Zu bestellen im Online-Shop

 

 

Erzählungen aus  der Zukunft

 

Die letzten Tage des Kommissars

 

Dieter Lenz

Erzählungen und Kurztexte

140 S. Softcover, 115 mm x 180 mm, 9,50 €

 

Zu bestellen im Shop

 

Auch als eBook lieferbar

Am Anfang war das Wort...

 

Aphorismen von A-Z

von Harald Schmid

128 S. DIN A 5, Softcover,

16,80 Euro

ISBN 3-922299-38-5

 

„Dieses Buch wurde nicht zum Lesen geschrieben, sondern zum Blättern und Nachdenken.“ (Buchmotto).

Ein Aphorismus-Lexikon der besonderen Art mit über 900 Aphorismen, von „Aasvögel“ bis „Zwischen“. Dazu ein Text von Hartmut Heinze: „Von Bären und Raben zu Harald Schmids Aphorismen“ (Aus "Goethes letzter Wanderer", Studien zur deutschen Literatur von Gottfried bis Kafka)

Zu bestellen in unserem Online-Shop

 

 

 

 

Weitere Bücher im Online-Shop