Kopieren der Seiten erlaubt, aber bitte mit Quellenangabe!

 

Aktuelles

Herbst in Blankenfelde
Herbst in Blankenfelde

 

Neuerscheinung!

Neue Gedichte von Ulla Eisenberg

 

140 S., DIN A 5, Softcover, 14,50 €

Bestellung im Shop

 

68 – Es gab nicht nur Demos

Ursula Eisenberg („68“ und der Sumpf einer Bildungsbürgerfamilie)

Sigi Hirsch (Meine Begegnung mit Günter Grass)

Dieter Lenz (Der Buchladen)

Marianne Müller-Brettel (Zimmersuche 1968)

Harald Schmid („Kannst du schreiben, Kumpel?“ oder

Wie man einen Arbeiterschriftsteller macht)

 und 10 Abbildungen

2. Auflage
116 S., 11,5 x 18 cm, Softcover, 9,80 €

                              Bestellungen im Shop                                             

    Und dazu im Lesetheater das Drama einer 68er Familie

                                                                 Das Boot im Garten

 

 

Zum Weiterlesen

 

Der Pausensänger

Das Kabarett Distel am Berliner Bahnhof Friedrichstraße hat seit seiner Gründung vor 65 Jahren bis heute ein Problem – es hat ... weiter

 

Wasserstadt Berlin
Da kommt Besuch aus der Provinz und der will bespaßt werden. Für den Berliner ist das der blanke Stress. Da muss  ... weiter

 

Kunst und Urbanistik
„Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein“ , so lautet völlig zu Recht ein schönes Sprichwort. Im Alter sollte man... weiter

 

Die Türme von Pankow

Meine unmittelbare Umgebung habe ich noch lange nicht komplett erwandert. Gerade gab es eine gute Gelegenheit für ein Stück Heimatkunde... weiter

 

Stille in der Nacht
Diese schrecklichen langgezogenen Schreie am ersten Abend, als er am offenen Fenster stand, dazu ... weiter

 

Die Humanoiden
Überall enttarnten sich Menschen als Roboter, sammelten sich in .. weiter

 

Taufe auf Schwedisch

An einem Julinachmittag des Jahres 1958 fuhr ein Lastwagen von Halmstad an der Westküste Schwedens nach Växjö in Småland. Geladen hatte er Nachschub für den staatlichen Spirituosenladen ... weiter

 

Winter

Nicht die Kälte ist es, die einen im Winter zermürbt, sondern die Dunkelheit. Du wachst bei Nacht auf, obwohl es schon sieben Uhr morgens ist, dann.. weiter

 

Eine Geschichte aus der Zeit der schwedischen Prohibition

Noch heute gibt es einen Rest der schwedischen Prohibition (1917 bis 1955): Alkoholische Getränke gibt es in Schweden ... weiter

 

Buddhas auf Küchenstühlen

Das rot gestrichene Haus stand im Schatten zweier Kastanien. Eine schmale Wiese ... weiter

 

Aphorismen und Notate

Er nimmt sich die Freiheit, die Wahrheit wenigstens im Buch zu sagen. /

Wer nachdenkt, darf sich widersprechen, wer nicht nachdenkt, widerspricht .... weiter

            Morgengrauen

Das Dunkel schält sich aus dem Kleide,
es wird zur schwarzen Wand,
ich schreib mit Kokain statt Kreide,
der Traum führt meine Hand.
 
Im Weltraumfrost gefroren,
wird Wasser tags die Wand.
Ich kritzel zwar mit roten Ohren,
doch, glaub ich, fehlt es an Verstand.

Am Fenster schlägt sich Feuchte nieder,
die Nacht, in grauer Joggingtracht,
sie läuft zur andren Welt hinüber.
Für wen hat sie da Platz gemacht?

Ein Silberdeckel wird gehoben
von dunkelblauem Sarkophag.
Noch bleich von seinen Träumedrogen
steigt still heraus der junge Tag.

Ich zieh an meiner Hosenleine.
Komm doch herein, sag ich kokett,
du bist wie ich, scheint mir, alleine,
lass uns gemeinsam gehn ins Bett.

 

Aus: Verse an der Kachelwand

 

 

   Die höchsten Erhöhungen unserer Zivilisation

   sind die Müll- und Schuldenberge.

 Harald Schmid

 

 2. Auflage!

 

Jeder Satz ein Treffer...

 

Wer laut denkt, lebt gefährlich

Aphorismen und Notate

von Harald Schmid

 

96 S. 11,5 x 18 cm, Softcover, 10,50 €

ISBN 978-3922299-45-5

 

Zu bestellen im Online-Shop

 

 

Ein Berlin-Buch mit Fotos und Geschichten

Fotos von Beate Stübe, Thomas Lenz, Eika Aue, Detlef Nickel
Texte von Jürgen Mahrt, Eika Aue, Dieter Lenz

3. Auflage Februar 2018
DIN A 5, 96 Seiten, 92 Fotos, 17 Texte, 19,80 €      

                                                                   Zu bestellen unter shop

 

 

Lesetheater

 

Theaterplakat zur Aufführung des Stückes "Nie wieder Köpenick".

Neu bearbeitet unter dem Titel Komm, Rheinländer tanzen!

Ein Ostberliner kämpft nach der Vereinigung mit einem Rheinländer um sein Haus in Köpenick. (Schwank).

Weitere Theaterstücke

Ein Westberliner Friseursalon wird in der Wendezeit zur Praxis eines Wunderheilers und schließlich zur Geburtsstätte einer neuen Partei. (Komödie)

Ein mysteriöser Investor entfacht Geldgier in einem brandenburgischen Dorf (Schwank)

Wer ist hier Roboter, wer ist hier Mensch? (Komödie)
Das Ende einer 68er Familie (Drama)

Ein arbeitsloses, älteres Schauspielerehepaar spielt heimlich ein eigenes Stück vor leerem Haus. (Krimigroteske)

 

______________________________________________________________________

 

Alle Bücher des Verlages im Online-Shop