Prämiert mit dem Brandenburgischen Literaturpreis 2010

Vergriffen

 

Verse auf der Kachelwand

  Mit einem Klick in die Reimschmiede:

 

Reimschmiede Abteilung 1

 Deutsches usw.

 

   Schreck am Abend

Es war am späten Abend,
da bin ich aufgeschreckt.
In alten Schriften grabend,
hab ich mich selbst entdeckt:

Er trägt die Zipfelmütze,
ein  freundliches Gesicht.
Er ist der Ordnung Stütze
und sitzt gern zu Gericht.

 

Er hält sich selbst in Ehren,

scheut da kein Wortgefecht.
Doch will ihn wer belehren,
hört er auf einmal schlecht.

 

Er träumt von alten Helden,
prüft sich vorm Spiegel nackt:
Er will als solcher gelten,
mit Muskeln so bepackt!

Dann tritt er mit dem linken
auf seinen rechten Fuß.
Jetzt muss er sich betrinken,

denn er hat einen Blues.

Bald schwenkt er eine Fahne,
belebt von Bier und Wein.
Er ist ja ein Germane,
wie könnt er anders sein.


An diesem späten Abend
war ich doch sehr bewegt
hab mich, mein Schicksal tragend,
sogleich ins Bett gelegt
.

mehr

 

Reimschmiede Abteilung 2

Zukunft usw.

 

               Das   Ende

Die Haut hat er sich aufgeschlitzt,
er will noch etwas spüren,
und mit dem Blut, das aus ihm spritzt,
will er sein Werk berühren.

Er ahnt, dass seine Nacht anbricht.
Es dunkeln die Gestirne
im Schattennetz, das sie umflicht,
aus künstlichem Gehirne.

Was einst ihm diente, das bestimmt
jetzt seiner Welt Gesetze.
Doch seine Glut lischt nie, sie glimmt
im Glanz geraubter Schätze.

mehr

Reimschmiede Abteilung 3

Liebe, Sex usw.

 

Mal was Goethisches gefällig?

Du willst, dass ich so schreibe,
wie der, der Goethe hieß?
Längst steht's auf meinem Leibe,
mit deinen Lippen, lies!

Auf dir steht's auch geschrieben.
Das ist ja ein Gedicht!
Ich will die Verse üben,
bis meine Zunge bricht.
 
Der Text hat viele Bände,
da dürfen wir nicht ruhn.
Wir kommen nie ans Ende,
selbst wenn wir's ewig tun.

  mehr