Erstauflage als E-Book lieferbar

Dieter Lenz

Verse an der Kachelwand

          

He, Poesie, hock dich gefällig
an meine Seite!
Das Licht kommt wellig,
als ging es pleite.
(Hab ich vielleicht
den Strom noch nicht bezahlt?)
Die Kälte schleicht
der Katze gleich und mondbestrahlt
an meiner Haut entlang.
Es schlägt die Geisterstund.
Geheul vom Hund
statt Nachtigallgesang.


Die Nacht ist eine Kachelwand
mit Sternen als Dekor.
Wisch weg den ganzen Tand!
Wo einst man den Verstand verlor,

wird jetzt "Klar Schiff" gemacht,

und wie beim Gang zur Schlacht

        schreib Worte ich in Reih'n
        beim Trommelschlag vom Reim.

Das ist doch zu genau,
mit Fertigteilen fabriziert!
Zu glatt der Verse Bau.
Egal. Dier Wand wird voll geschmiert.

        Ja, schreib nur, wie es um die Menschheit steht!
        Stapft sie bekifft, im Rausch erblindet
        herum in einem Blumenbeet?
        Sucht sie etwas, das sie nicht  findet?
        Vielleicht hat sie schon längst entdeckt,
        dass sie vom Wege kam,
        und weil sie tief im Sumpfe steckt,
        genießt sie's ohne Scham?

Moment. Wird hier was Neues ausgesprochen?
Es wird nur wiederholt,
was irgendwer schon mal gesagt

vor hundert Jahren oder Wochen.
Die Welt ist voll. Das Wort ist leer.
Verbraucht, verzehrt, verkohlt.

        Da hilft kein Jammern und kein Schrein:
        von ihr bleibt keine Spur.
        Zu ihrer eigen Pein
        war sie ein Irrtum der Natur.
        Wohin die Menschheit ging,
        der Erde ist's egal
        und wählt sich einen Schmetterling
        zum neuen Prinzipal.

So endet's mit Gestöhn.
Und ein mit Lärm gefülltes Tuch
entpuppt sich als Besuch,
greift sich vom Tisch das Blatt
und seufzt: Du reimst so schön.
Das war der beste Zug: Schachmatt!
Ich geh zum Kühlschrank,
setz Gläser auf die Ränder
vom gestrigen Schwips.
Ja, Gott sei sei Dank.
Noch gibt es Leute, die finden den Sender
von Popmusik und Blödelwitz.

 

 

 

„Mein Schatz, das haut dich um“, Verse an der Kachelwand, das Kleine Buch Bd. 1, von Dieter Lenz erschien bereits in der 5. Auflage mit neuen Versen, ist aber zur Zeit vergriffen. Das Original der 1. Auflage ist als E-Book zu erhalten.