Stücke von Dieter Lenz. Copyright: adspecta Theaterverlag

Script-Titelbilder: Anke Kemper

Lesetheater

Vieles, wenn nicht gar das meiste der Unterhaltung entsteht in der Fantasie von Menschen. Wir konsumieren deren Fantasie-Erzeugnisse und vergessen dabei, dass wir die gleiche Fähigkeit besitzen und ebenso schöpferisch sein können. Dazu brauchen wir keine Virtual-Realtity-Brille.

Und ist unsere Fantasie der virtuellen Technik nicht weit überlegen? Denken Sie nur an unsere Träume! Wie viele ungewöhnliche, Grenzen überschreitende Arten von Geschichten entstehen dort! Sie reichen mitunter bis ins Transzendente und hinterlassen beim Erwachen ein Staunen, oft auch ein Glücksgefühl und wir bedauern dann, dass wir den Traum nicht weiterträumen dürfen.

Es war wie ein anderes Leben. Aber was wir sahen oder erlebten, geschah doch nur im Kopf. Das können wir wiederholen und diesmal bewusst. Schließen wir einfach die Augen und versenken wir uns in ein selbst erzeugtes virtuelles Erlebnis.

Oder wir lesen einen Roman, eine Geschichte und schon sind wir in einer anderen Welt. Das geschieht auch beim Lesen eines Theaterstückes. 

Wenn heutzutage die Inszenierung eines Bühnenstückes Wochen, ja Monate dauert – wie viele mögen zur Aufführung kommen? Und wenn man sieht, wie es oft Stücke sind, die vor Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten geschrieben wurden, wie viele neue aus unserer Zeit können dann noch aufgeführt werden?

Es ist ein Jammer..

Nein, ist es nicht. Denn Theaterstücke lassen sich jederzeit aufführen – im Kopf eines Lesers.

Also, Vorhang auf! Und das schauspielende Lesen beginnt.

 

Dieter Lenz

 

 

    1

 Liebe, Geld und noch mehr Mörderisches (Krimigroteske)

    2

Der Friseurladen (Komödie)

3

Das Boot im Garten (Drama)

4

Komm, Rheinländer tanzen! (Schwank)

5

Mensch bleibt Mensch. (Schwank)

6

Ein gut bezahltes Sterben  (Satire)

7

Das Geburtstagsgeschenk (Schwank)

8

Sonja und ihr Roboter (Kurzkomödie)