Zum 150. Geburtstag von Otto Reutter

(24.4.1870 – 3.3.1931)

( Aus: Berlin von gestern, 1957, Verlag Das Neue Berlin)
( Aus: Berlin von gestern, 1957, Verlag Das Neue Berlin)

Hier ist Otto Reutter als Hahn im Korb.

 

 

In den 1920er Jahren trat er in Berlin im Wintergarten und im Apollo-Theater auf. Eines seiner bekanntesten Couplets hat den Refrain „In fünfzig Jahren ist alles vorbei!“

 

Kurt Tucholsky schrieb dazu: „Die Melodie blieb auf 'vorbei' in der Terz hängen, erst das Klavier endete sie: Wenn dich der Zahnarzt durchs Zimmer schleift, und es will gar nicht mehr enden, dann mach dir nichts aus der Schweinerei, denn in fünfzig Jahren ist alles vorbei..

 

Und dazu ein Mondgesicht, unbeteiligt, mild leuchtend durch die Wolken – was soll man dazu sagen? Die Leute sagen auch gar nichts, sondern liegen unter dem Tisch, und wenn sie wieder hochkommen, dann verbeugt sich da oben ein dicker und bescheidener Mann, der gar nichts von sich her macht, obwohl er ein großer Künstler ist.“

 

                                                         (Aus „Hans Ludwig, Berlin von gestern“, 1957, Verlag Das Neue Berlin)

 

 

In 50 Jahren ist alles vorbei!

 

Denk stets, wenn etwas dir nicht gefällt:
„Es währt nichts ewig auf dieser Welt!“
Der kleinste Ärger, die größte Qual
Sind nicht von Dauer, sie enden mal!
Drum sei dein Trost, was immer es sei:
In fünfzig Jahren ist alles vorbei!

Und ist alles teuer, dann murre nicht
Und holt man die Steuer, dann knurre nicht
Und nimmt man dir alles, dann klage nicht
Und kriegst du 'n Dalles, verzage nicht –
Nur der, der nichts hat, ist glücklich und frei
Und in fünfzig Jahren ist alles vorbei!

Und geht zu 'nem Andern dein Mägdelein,
Dann schick' ihr noch's Reisegeld hinterdrein.
Und bist du traurig, denk in der Pein:
„Wie traurig wird bald der Andere sein!“
Dem macht sie's wie dir — die bleibt nicht treu
Und in fünfzig Jahren ist alles vorbei!

Und siehst du 'ne Zeitung, dann schau nicht hin,
Es steht ja doch bloß was Schlechtes drin!
Und schafft dir die Politik Verdruss:
Es kommt ja doch alles, wie's kommen muss!
Heut' haben wir die, morgen jene Partei
Und in fünfzig Jahren ist alles vorbei!

Und stehst du nervös an 'nem Telefon
Und du stehst und verstehst da nicht einen Ton
Oder bist beim Zahnarzt – wenn er dich greift
Und dich mit dem Zahn durch die Zimmer schleift
Und er zieht und er zieht und bricht alles entzwei –
Äh, in fünfzig Jahren ist alles vorbei!
 
Und platzt dir ein Knopf – am Hemd zumeist –
Und hast du ein Schuhband, das stets zerreißt
Und hast'ne Zigarre du, die nicht zieht
Und hast du ein Streichholz, das gar nicht glüht:
Nimm noch 'ne Schachtel, nimm zwei oder drei –
Äh, in fünfzig Jahren ist alles vorbei!

Und fälscht man dir Schokolade und Tee
Und verspricht man dir echten Bohnen-Kaffee
Und du merkst, dass der Kaffee – wie schauderbar! –
Eine bohnen-lose Gemeinheit war
Dann schließ die Augen und sauf den Brei –
Äh, in fünfzig Jahren ist alles vorbei!

Und sitzt in der Bahn du ganz eingezwängt
Und dir wird noch 'ne Frau auf'n Schoß gedrängt
Und die hat noch 'ne Schachtel auf ihrem Schoß
Und du wirst die beiden Schachteln nicht los
Und die Füße werden dir schwer wie Blei –
Äh, in fünfzig Jahren ist alles vorbei!

Und bist du ein Eh'mann und kommst nach Haus
Halb drei in der Nacht und se schimpft dich aus,
Dann schmeiß dich ins Bette und sag: „Verzeih!
Wär' ich zu Hause geblieben, wär's ooch halb drei!“
Und kehr ihr den Rücken und denk: „Nu schrei!
Äh, in fünfzig Jahren ist alles vorbei!“

Und fürchte dich nie, ist der Tod auch nah –
Je mehr du ihn fürcht'st, um so eh'r ist er da!
Vorm Tode sich fürchten, hat keinen Zweck –
Man erlebt'n ja nicht, wenn er kommt, ist man weg!
Und schließlich kommen wir all' an die Reih'
Und in fünfzig Jahren ist alles vorbei!

Drum:
Hast du noch Wein, dann trink ihn aus
Und hast du ein Mädel, dann bring's nach Haus!
Und freu dich hier unten beim Erdenlicht –
Wie's unten ist, weißt du – wie oben nicht!
Nur einmal blüht im Jahre der Mai
Und in fünfzig Jahren ist alles vorbei –
Du Rindvieh, dann isses vorbei!

 

 

                                Und hier sind Lieder von heute für die kleine Bühne