Die da oben und die da unten

Es heißt, den Populismus gibt es, weil sich das untere Drittel abkapsele. Oder st es nicht eher so: das obere Drittel lebt in angenehmer Isolation? Denn es spricht eine Sprache, die im unteren Drittel keiner versteht. Und es behandelt Themen, die das untere Drittel nicht betreffen, es sind nicht seine Themen.
Und das kommt, weil das Leben des oberen Drittels längst nicht mehr das Leben des unteren Drittels berührt. Und weil oben die „Eliten“ sind, es  jene, die Gesetze machen, Entscheidungen fällen. Und diese Gesetze nützen hauptsächlich ihnen, nicht denen da unten. Denn unten befinden sich keine Akademiker, die mitsprechen und gegebenenfalls widersprechen könnten.
Also was tun?
Die „oben“ sollten mal runter kommen oder die „unten“ sollten nach oben kommen, kurzum, es ist höchste Zeit, dass beide auf eine Ebene kommen.
Zwar lassen sich Schulen besser ausstatten, Lehrer besser ausbilden, aber so lange Eltern weder Zeit noch Geld für Bildung haben, so lange wachsen deren Kinder in finanzieller Armut und in Bildungsarmut auf und geben sie später an ihre eigenen Kinder weiter.
Mit anderen Worten, ohne soziale Gerechtigkeit gibt es keine Bildung für alle. Also lautet die Aufgabe: Schulen und Lehrer finanzieren, schön und gut, aber stattet auch die Familien so mit Finanzen aus, dass sie sich Bildung leisten können.
Und dann dies... Überwindet die kulturelle Spaltung! Es darf nicht sein, dass denen da unten vieles von dem verschlossen bleibt, was denen dort oben an Kultur geboten wird und das mit staatlicher Förderung. Die Elite fördert ihre eigene Kultur. Davon haben die da unten nichts. Entweder können sie es nicht verstehen (durch mangelnde Bildung) oder sie können die Eintrittskarten nicht bezahlen. Umgekehrt kann das obere Drittel alle Veranstaltungen des unteren Drittels besuchen, so teuer sind da die Eintrittskarten nicht. Aber wann besucht ein Akademiker schon mal ein Volkstheater, Volksmusik, Volkstanz, Volksfeste... Nein, das ist nicht sein Niveau.
Das wird unten als Arroganz und Verachtung empfunden. Kommt dann noch die mickrige finanzielle Ausstattung, wachsen Frustration und Wut.
Ein Glück für die die Populisten.
Dabei ist es so einfach.. Gerechtigkeit ergibt auch Bildung für alle.
Gerechtigkeit! 
Aber wie wird das dort oben oft genannt?
Sozialneid.