Die 25jährigen Großväter

 

Sie könne auch 20 Jahre alt sein oder auch 30, jedenfalls sind sie jung.

Da kommen sie mir entgegen und ich staune, was ich aus ihren Mündern höre: „Deutschland erwache! Deutsche steht auf! Deutschland den Deutschen! Deutsch, deutsch, deutsch...“

Und ich, der ich selbst Großvater geworden hin, sehe das Gesicht eines jungen Mannes und höre wie mein Großvater aus ihm spricht.

Was ist passiert? Welcher Hexerei hat meinen Großvater in diesen jungen Mann gezaubert? Oder ist da eine Mutation passiert und das Gehirn des Jungen hat sich sozusagen in das Gehirn des Alten verwandelt? Oder ist das Gespenst eines Toten in ihm erwacht?

Und dann möchte ich den Mann fragen: „Wie fühlst du dich, Opa? Bist du wieder da und freust dich des neuen Lebens? Oder bist du verflucht, als Untoter zurückzukehren? Bist du etwa auf ewig verdammt, alle 80 Jahre wieder lebendig zu werden? Mit deinem Deutschgeschrei, dem Blut- und Bodenrausch und seinem entsetzlichen Ende?“

Und dann, wie ich mich umsehe, denke ich: „Das sieht nicht gut aus.. Das werden ja immer mehr.. Die marschieren geradewegs in den Untergang!“

Und plötzlich denke ich: „Das kann gar nicht wahr sein, ich bin der Träumer, ich bin in einem Alptraum... Alter Knacker, erwache!“

Denn, nebenbei, ich bin Großvater, ich meine: ein wirklicher Großvater mit zwei Enkeln.

Also träume ich nicht. Nein, es ist tatsächlich so, was ich sehe: In den jungen Männern sind ihre Großväter und Urgroßväter erwacht.

Wie bringen wir die bedauernswerten Jungen dazu, die Augen zu öffnen, damit sie sehen, was für Geister in ihnen hausen?

Ich spreche einen an – und ich merke, er hört gar nicht zu. Er benimmt sich wie fremdgesteuert. Er brüllt weiter.

Er ist ein Schlafwandler, denke ich. Bestimmt sieht er sich in einem schönen Traum und weiß nicht, wie schrecklich er endet.

Und so marschieren sie also weiter, unsere Großväter und Urgroßväter. In Gestalt von jungen Männern.

Da hilft nur eins: Man muss sie festhalten und aufwecken, bevor sie dahin stürzen, wo ihre Großväter und Urgroßväter sie haben wollen.

Im Grab.