Deutsche, duzt euch!

 

Es reicht. Hej, schwedischer Botschafter in Deutschland! Wann endlich legst du Protest ein gegen die Verstümmlung der schwedischen Identität?*)

   Ich sah auf ARTE „Jordskott - Die Rache des Waldes“. Ich sehe mir alle schwedischen Filme an. Die meisten sind gut, oft sogar sehr gut. Charaktere, Landschaft, Plot... Alles stimmt.

Und dann erschrecke ich: Gott, wo kommen die vielen Deutschen her?

Ich höre die Schweden reden und sie siezen sich! Für einen, der in Schweden gelebt hat, ist es wie ein Stich ins Herz.

Wieso zwingt das deutsche Fernsehen die Schweden zum Siezen? Ist es etwa unmoralisch, wenn sie sich duzen? Gefährdet es womöglich Jugend? (Übrigens: Die jungen Generation duzt sich längst.)

Kürzlich sagte mir jemand, ganz offensichtlich kein Jugendlicher: „Geduzt werden? Ich? Einfach so? Und dann noch von einem Fremden? Ich lass mich doch nicht beleidigen!“

„Dann weiß ich ein Land für Sie“, sagte ich, „wo Ihnen das nicht passieren kann. Versuchen Sie mal einen Schweden zu beleidigen, indem Sie 'du' zu ihm sagen. Er wird Sie freundlich ansehen und darauf warten, dass Sie ihm noch etwas sagen wollen.“

Ja, wie könnte er beleidigt sein, wo Duzen zum guten Ton gehört.

Und da sind wir an einem wichtigen Punkt.

Im Schweden, in dem Du-Land, gibt es ein starkes Gemeinschaftsgefühl. Die bei uns übliche Zweiteilung: den einen siezt man, den anderen duzt man (wobei sich der Gesiezte das Recht heraus nimmt, auf den Geduzten herunter zu blicken), kennen die Schweden nicht.

Für sie ist das Duzen ein Stück gelebte Demokratie.

Sind wir etwa keine Demokraten? Aber natürlich. Und darum lasst uns einen alten Hut abschaffen. Schluss mit dem Gesieze aus Kaiserzeiten.

Duzen wir uns! Nicht einfach, ich weiß. Fangen wir klein an.

Liebes Fernsehen, lass die Schweden sich duzen in ihren Filmen, sie tun es aus vollem Herzen und ganz ohne böse Absicht. Es ist weder Jugend gefährdend, noch beschädigt es die deutsche Lebensart – im Gegenteil: wir gewinnen ein weiteres Stück Demokratie und verbessern das menschliche Miteinander.

Ach, könnte ich doch der Bundeskanzlerin schreiben: „Liebe Angela, lass dich nicht unterkriegen. Kämpfe weiter für ein gutes, für ein helles Deutschland! Ich bin nämlich an deiner Seite.“

Und sie antwortete: „Schön, dass du mich unterstützt. Dank dafür!“

 

Siehe auch mein Blog v. 4.4.2015: Das schwedische Du

 

*) Auf Facebook gab es eine heftige Reaktion zu dieser Aufforderung. Ich musste erkennen, dass er ernst genommen wurde. Natürlich hat ein Botschafter anderes zu tun, als sich um die Synchronisation der Filme seines Landes zu kümmern. Mein Appell an den Botschafter ist witzig gemeint.